Veranstaltungen


Information und Anmeldung unter +33 (0)4.93.81.48.16 (montags 10:30-14:30 Uhr) oder info@ccfa-nice.fr .


25. April 2019, 19:00 Uhr, CCFA Nizza

Lesung mit Lukas Bärfuss ‘Hagard’ 

In Kooperation mit dem Centre Franco-Allemand de Provence, den Salons de la Maison Suisse, dem Generalkonsulat der Schweiz in Marseille, der Bibliothèque Méjanes und der Unterstützung von Pro Helvetia

Hagard erzählt von einem plötzlichen und totalen Kontrollverlust. Philip, ein Immobilienentwickler in den Vierzigern, folgt einer unbekannten Frau mit pflaumenblauen Ballerinas. In 36 Stunden opferte er seine Termine, seine Reisen, seine Assistentin, sein Auto und sein Kind, um sie zu verfolgen. Philip, der allwissende Erzähler, ist jedoch nicht in der Lage, die intime Motivation seiner Figur zu durchbrechen: Ist Neugierde oder Verlangen genug, um einen Mann von der realen Welt abzuschneiden?

Dieser rasante Ansturm gibt Bärfuss die Möglichkeit, die Mängel unserer heutigen Gesellschaft genau unter die Lupe zu nehmen. Was den Leser betrifft, so ist dieser in den Rhythmus dieses atemlosen Romans verstrickt.

Lukas Bärfuss, geboren 1971, lebt in Zürich. Heute ist er einer der bekanntesten deutschsprachigen Autoren. Politisch, kämpferisch, in der Tradition der großen deutschen Intellektuellen, kämpft er für eine Welt, in der die Werte des Geistes über denen der Wirtschaft stehen. Bevor er seinen Lebensunterhalt mit seiner Feder verdiente, war er Schlosser und Gärtner und übernahm dann eine Buchhandlung. Bärfuss ist mit sozialen Fragen konfrontiert, insbesondere mit denen der Schwächsten. Lukas Bärfuss imprägniert seine Texte mit einer rhythmischen Kraft, die aus seiner Erfahrung als Dramatiker stammt. Das Ergebnis ist ein starker Effekt des Realismus.

Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung unter der Adresse info@ccfa-nice.fr wird gebeten.

Weitere Lesungen: 

  1. April 2019, 18 Uhr, Salons de la Maison Suisse, Marseille
  2. April 2019, 18 Uhr, Auditorium Bibliothèque Méjanes, Aix-en-Provence

(C) Claudia Herzog


Freitag, 3. Mai 2019, 19:00 Uhr, CCFA

Vortrag mit François Bafoil: Freud & Weber. Vernunft und Unvernunft in Europa

Wir laden Sie herzlich zu einem Vortrag mit François Bafoil am Freitag, den 3. Mai 2019 um 19:00 Uhr ein. Um die Wende des 20. Jahrhunderts lassen die Debatten um Vererbung und biologischen Determinismus, die sowohl Natur-, Medizin- als auch Sozialwissenschaften durchziehen, der Irrationalität viel Raum in der individuellen und kollektiven Entwicklung. Freud und Weber haben sich hierin konfrontiert, indem sie daran festhielten, die Natur des Bewussten und des Unbewussten zu definieren, um die Phänomene ihrer Zeit zu verstehen: die der wütenden Massen, der Religion und des Antisemitismus und nicht zuletzt jene des Weltkrieges. Das Interesse eines solchen Vergleiches liegt nicht allein darin, dass er noch nicht versucht worden ist. Es liegt vor allem darin, dass sich uns heute dieselben Fragen stellen: jene der Irrationalität der Politik, die individuelle Selbstentfremdung und die kollektive Entfremdung in der Gruppe, die Unterwürfigkeit gegenüber einer Autorität und der Wunsch der Gewalt; schließlich jene des Risikos des Umsturzes von Demokratien in autoritäre Regime sowie die unaufhaltsame Aufwertung des nie ausgestorbenen Antisemitismus. Die Einführungsworte wird Matthias Waechter, Direktor des Centre international de formation européenne (CIFE), halten. Die Veranstaltung findet auf Französisch statt.

François Bafoil ist Soziologe, Forschungsdirektor am CNRS (CERI-Sciences Po). Er hat unter anderem „Die unablässliche Mordlust“ („L’inlassable désir de meurtre“, 2017) sowie „Max Weber, Realismus, Träumerei und Machtwünsche“ („Max Weber, Réalisme, rêverie et désir de puissance“, 2018) veröffentlicht.


Samstag, 4. Mai 2019, 15:00 Uhr, CCFA Nice

CinémAllemand Jeunes: Filmnachmittag für Jugendliche

Film steht noch nicht fest.


Dienstag, 7. Mai 2019, 19:00 Uhr, CCFA

Deutsch-französische Lesung ‘Marthe & Mathilde’ mit Petra Weimer und Catherine Javaloyes

Das CCFA lädt zu einem deutsch-französischen Lesungsabend ein. Die deutsche Schauspielerin Petra Weimer (Stuttgart) und die französische Schauspielerin Catherine Javaloyes (Straßburg) erzählen die ungewöhnliche deutsch-französische Geschichte von Marthe und Mathilde, zwei Freundinnen, die der Krieg zu trennen versucht hat. Sie haben das zwanzigste Jahrhundert Seite an Seite durchwandert. Die Lesung basiert auf dem gleichnamigen Roman von Pascale Hugues. Sie schreibt über ihr Buch: ‘Meine Großmütter hießen Marthe und Mathilde. Ihre Vornamen begannen mit derselben Silbe. Sie sind im selben Jahr, 1902, geboren. Mathilde am 20. Februar, Marthe am 20. September.’ Kurz vor ihren 100. Geburtstagen sterben beide im Jahr 2001. Die Geschichte einer tiefen deutsch-französischen Freundschaft.


28. Oktober 2018 – 30. Januar 2019, CCFA

Ausstellung ‘Zivilisationsbruch: Das Novemberpogrom 1938 in Deutschland’

In diesem Jahr jährt sich zum 80. Mal das Pogrom vom 9./10. November 1938. Deshalb hat das Deutsch-Französische Kulturzentrum Nizza eine Ausstellung zusammengestellt, die an diesen Wendepunkt der deutschen Zeitgeschichte erinnern möchte. Aus Stadt- und Nationalarchiven in Deutschland, Frankreich, Israel, den Niederlanden und den USA wurden weithin unbekannte Foto-Aufnahmen zusammengetragen und Zeitungsartikeln und Zeichnungen von Zeitzeugen gegenübergestellt. Die Bilder und Texte zeigen die Nähe zwischen Zuschauern, Nachbarn und Tatorten und das Ausmaß des Wissens über die Gewalt. Die Ausstellung richtet darüber hinaus den Blick auf Nizza, den „Petit Niçois“ sowie die Künstlerin Charlotte Salomon.

Die Ausstellung ist montags und freitags von 10:30 Uhr bis 14:30 Uhr geöffnet.

 

 


Wir organisieren regelmäßig Veranstaltungen in Nizza und Umgebung. Das erwartet Sie:

  • deutsch-französische Kulturbegegnungen: Veranstaltungen rund um Literatur, Poesie, Musik und Film
  • Fokus Europa: Vorträge und Podiumsdiskussionen zu zeitgenössischen Themen mit Gästen aus Politik, Kultur und Medien
  • Projekte für Jugendliche: Wir wollen Begeisterung für das “Franco-Allemand” in der nachwachsenden Generation stiften. Lesungen, Vorträge und Filmvorführungen im Schulalltag, Konzerte und DJ-Abende für Jugendliche, sowie das Projekt mobiklasse.de
  • Sprachkurse: Deutsch- und Französischkurse für alle Altergruppen und Sprachniveaus; Konversationskurse und Kinderkurse. Mehr Informationen unter Sprachkurse.